COPD Atemübungen

Die COPD Atemübungen sollen dem Betroffenen eine Möglichkeit bieten, eigenverantwortlich Kräftigungsübungen für die Atem- und Rumpfmuskulatur durchzuführen. Je kräftiger die Atemmuskulatur ist, desto besser können Sie abhusten, vor allem zähen Schleim. Des Weiteren dienen die Atemübungen dazu, in Stresssituationen den Stress zu reduzieren (Sympathikus wird reduziert) indem der Parasympathikus (Entspannungsnerv) stimuliert wird. Dass eine tiefe und gleichmäßige Atmung einen direkten Einfluss / Stimulation auf den Parasympathikus, auch Vagus genannt, hat, sollte jeder Arzt wissen. Die respiratorische Sinusarrhythmie, auch RSA genannt, zeigt den unmittelbaren Zusammenhang zwischen tiefer und gleichmäßiger Atmung und der Aktivierung des parasympathischen Anteils des Nervensystems (VNS). COPD Atemübungen bauen Stress ab und den Parasympathikusa auf.

Nur wenn der Parasympathikus dominant ist, können Reparaturvorgänge und Regenerationsprozesse im Körper effektiv ablaufen. Wenn durch COPD Medikamente zusätzlich und ständig der Sympathikus stimuliert wird, was alle COPD Medikamente zur Bronchienerweiterung, Schleimlösung und Entzündungshemmung machen, werden jegliche Versuche des Körpers, Lungengewebe zu reparieren und zu regenerieren, blockiert und verhindert!

Die COPD Atemübungen sind eine gute und biologisch sinnvolle Möglichkeit dafür zu Sorgen, dass Stress und Stressreaktionen in Ihrem Körper messbar reduziert werden. Wenn Sie jedoch COPD Atemübungen durchführen, während Sie täglich und längerfristig klassische COPD Medikamente einnehmen, ist das so, als wenn Sie zwei Schritte vorwärts gehen und 3 zurück. Das Ziel einer wieder normalen Lungenfunktion werden Sie nie erreichen, sondern sich immer weiter davon entfernen. Der Prozess der schleichenden Verschlechterung Ihrer Lebensqualität und Verschlechterung Ihrer Lungenfunktion wird nur verlangsamt.

Wenn Sie wieder eine Verbesserung der Lungenfunktion erreichen wollen, sollten Sie noch eine andere COPD Therapie in Ihre Planungen integrieren, wie zum Beispiel die Spirovitaltherapie. Trotz weiterer Einnahme der klassischen COPD Medikamente konnte die Lungenfunktion, speziell der FEV1, bei allen COPD Betroffnen in der COPD Studie, deutlich gesteigert werden. Wenn die Lungenfunktion wieder stabiler und besser wird, können Sie in Absprache mit Ihrem Vertrauensarzt entscheiden, ob die Medikamentendosierung auch an Ihre bessere Situation angepasst werden muss / sollte. Das bedeutet dann weniger Medikamente und gleichzeitig weniger Sympathikus Stimulation, was dem Parasympathikus mehr Möglichkeiten für Reparatur- und Regenerationsvorgänge gibt.

Zusätzlich sollten Sie sich noch mit Themen wie Stressreduzierung, artgerechte Ernährung, bio-logische Lebensweise im Einklang mit Naturgesetzen befassen. Auch dabei sind wir Ihnen sehr gerne behilflich, wenn Sie das möchten. Sollten Sie Fragen zu den Atemübungen bei COPD haben, dann sprechen Sie uns an. Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Ein informatives Video zu einer Therapieform bei COPD und anderen Lungenerkrankungen finden Sie hier:

Das kostenlose COPD-Kompendium können Sie hier als PDF bestellen: Download